Rasse

Der Pyrenäenberghund ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse und gehört zur Gruppe der Herdenschutzhunde. In Frankreich wurden die „weißen Rießen“ bereits Ende des Mittelalters gezüchtet und gelten somit als eine sehr alte Hunderasse. Neben ihrer imposanten Erscheinung, mit mittellangem und überwiegend weißem Fell, tragen sie auch eine Reihe von für Herdenschutzhunde typische Charaktereigenschaften und Wesenszügen in sich. Im Arbeitseinsatz leben sie in engem Kontakt mit ihrer Herde, um eben diese vor Wölfen, Bären und anderen Eindringlingen zu verteidigen. Die Kombination aus dem Bedürfnis zu Nähe, Kontakt und zärtlichem Umgang innerhalb des Familienverbandes und der gleichzeitigen Konsequenz mit der eben dieser gegenüber unerwünschten Eindringlingen verteidigt wird, machen den Pyrenäenberghund auch zu einem wundervollen Familienhund. Ein Familienhund der gleichzeitig von sich aus das eigene Haus und Grundstück bewacht, ist der Idealfall. Um diese Eigenschaften in vollem Maße genießen zu können, sind eine Artgerechte Haltung, zu der ein größeres Grundstück und uneingeschränkter Familienanschluss sowie ausreichend Bewegung gehören unerlässlich. Zusätzlich darf man nicht davon ausgehen, dass sich diese relativ selbständigen und sehr willensstarken Hunde einem strengen Gehorsam wie beispielsweise ein Deutscher Schäferhund unterwerfen werden. Mit ein bisschen Geduld und konsequenter, liebevoller Erziehung sind die im Alltag wichtigsten Kommandos allerdings problemlos zu erlernen.

Wer einen großen, liebevollen Hund mit Beschützerqualitäten sucht und mit einer von Zeit zu Zeit mehr oder weniger sturen Eigenständigkeit umzugehen weiß, der wird mit dem Pyrenäenberghund der idealen Weg Begleiter finden!

Weiter Rassebeschreibungen

Zooroyal

Kfuh

Wikipedia